FAQ für Schüler und Eltern

SÜDKURIER Einsteigen Schüler FAQ

Wie bewerbe ich mich für einen Ausbildungsplatz?

Am besten lassen Sie uns Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnisse) zukommen. Im nächsten Schritt prüfen wir Ihre Unterlagen und laden Sie bei passendem Profil zu einem Auswahltag oder Gespräch ein.

Gibt es eine Bewerbungsfrist?

Beschreibungen der von uns angebotenen Ausbildungs- und Studienangebote sind dauerhaft auf unserer Karriereseite zu finden. Welche Ausbildungs- oder Studienplätze konkret für das laufende oder kommende Jahr zu vergeben sind, finden Sie über unsere Stellenangebote heraus. Hier können Sie sehen, welche Angebote bei welchem Unternehmen wann verfügbar sind.

An welchen Berufsschulen findet der theoretische Unterricht statt?

Je nach Ausbildungsberuf werden unsere Auszubildenden an verschiedenen Berufsschulen ausgebildet:

  • Medienkaufleute und Kaufleute für Dialogmarketing: David-Würth Schule in Schwenningen
  • Industriekaufleute, Kaufleute für Büromanagement: Robert Gerwig Konstanz
  • Elektroniker für Betriebstechnik: Hohentwiel-Gewerbeschule Singen
  • Medientechnologe Druck, Fachinformatiker, Mediengestalter: Zeppelin Gewerbeschule Konstanz
  • Medientechnologe Druckverarbeitung: Johannes-Gutenberg-Schule Stuttgart

Bietet die Berufsschule Teilzeit- und/oder Blockschulunterricht an?

In den Ausbildungsberufen Medienkaufmann/-frau, Medientechnologe Druckverarbeitung und Kaufmann/-frau für Dialogmarketing haben Sie ab dem ersten Lehrjahr Blockunterricht. In allen anderen Berufen haben Sie während Ihrer gesamten Ausbildungszeit Teilzeitunterricht.

Wie lange dauert die Ausbildung?

Die Dauer der Ausbildung entnehmen Sie bitte den Informationen zur jeweiligen Ausbildungsstelle. Sollte sich im weiteren Verlauf herauskristallisieren, dass die Ausbildung aufgrund der entsprechenden Leistungen verkürzt werden kann, dann sind wir auch hierfür aufgeschlossen und unterstützen unsere Auszubildenden gerne.

Gibt es die Möglichkeit zur Verkürzung meiner Ausbildung?

Ja, die gibt es. Selbstverständlich müssen wir dabei die gegebenen Vorgaben in Kooperation mit der IHK einhalten. Sind diese gegeben und die Leistungen in der Berufsschule und in der Praxis entsprechend gut, dann unterstützen wir gerne!

An welchen Standorten bildet das SÜDKURIER Medienhaus aus?

Wir bilden schwerpunktmäßig am Standort Konstanz aus. Damit Sie sich mit Kolleginnen und Kollegen aus Geschäftsstellen im Verbreitungsgebiet oder anderen Gesellschaften vernetzen können, haben die Auszubildenden auch die Gelegenheit haben, an anderen Standorten die Abläufe zu sehen.

Wie gestaltet sich die Vergütung in Ausbildung und Studium?

Während Ihrer Ausbildung oder Ihres Studiums verdienen Sie Ihr eigenes Geld. Die Vergütung ist nach Ausbildungsjahren gestaffelt:

Berufsausbildung

  1. Ausbildungsjahr: 830,- bis    930,- Euro brutto/Monat
  2. Ausbildungsjahr: 880,- bis    980,- Euro brutto/Monat
  3. Ausbildungsjahr: 930,- bis 1.030,- Euro brutto/Monat

Duales Studium

  1. Studienjahr: 830,- Euro brutto/Monat
  2. Studienjahr: 880,- Euro brutto/Monat
  3. Studienjahr: 930,- Euro brutto/Monat

Habe ich Urlaubsanspruch?

Ja, während der Ausbildung steht Ihnen ein jährlicher Erholungsurlaub von 30 Tagen zu.

Werde ich bei der Zimmersuche unterstützt?

Ja, hierbei unterstützen wir sehr gerne. Wir schalten beispielsweise eine Anzeige für unsere Auszubildenden. Diese passen wir an die individuellen Bedürfnisse des Suchenden an. Ferner greifen wir auf interne Netzwerke zurück.

Welche Perspektiven habe ich im Anschluss an Ausbildung oder Studium im SÜDKURIER Medienhaus?

Unser Anspruch ist es, alle Auszubildenden und Studenten im Anschluss an ihre Ausbildung in ein Anstellungsverhältnis zu übernehmen. Mit einer Ausbildung haben bereits zahlreiche Fach- und Führungskarrieren innerhalb des SÜDKURIER Medienhauses begonnen.

Wie kann ich als Elternteil bei der Berufsorientierung unterstützen?

„Sie sind die wichtigsten Ansprechpartner für Ihre Kinder zur Frage, wie es nach der Schule weiter geht.“

  • Helfen Sie Ihrem Sohn oder Ihrer Tochter, die eigenen Interessen und Stärken zu erkennen – bei Bedarf mit Hilfe von Berufsberatern – und geben Sie damit Hilfestellung für die berufliche Orientierung. 
  • Checken Sie, ob sich aus Hobbys, Leidenschaften, Engagements oder Vereinsaktivitäten auch berufliche Interessen ableiten lassen.
  • Regen Sie Ihre Kinder an, Einblicke und Praxiserfahrungen zu sammeln (z.B. über Betriebsführungen, Praktika).
  • Bieten Sie Raum zur Reflektion, ob die beruflichen Vorstellungen Ihres Kindes unter Betrachtung der bisherigen Schulleistungen realsistisch sein können.
  • Ermutigen Sie Ihre Tochter oder Ihren Sohn, ihren Weg zu starten und eigene Schritte zu machen.

Zu den offenen Angeboten für Schüler >